It is pretty hard to research but what lead to the violent death of 60 million people should actually be a high priority of history research at school and university, yes or no?

And if no – why not?

From my perspective – it was a beating and biting about pieces of land – everyone wanted to enlarge it’s territory – and bigger countries simply eat up smaller countries as much as they could – be it the Soviet Union or Germany or even smaller countries took part in the raids in order to swallow neighboring countries and enlarge their territories.

So in this sense it was not civilized homo sapiens – but Darwinism – dog eat dog and eat as much of the neighboring dog as possible.

If there is no research and education on that topic – Germans are doomed to believe what other researchers present as “the truth” – on Youtube.

But you never know their background and intentions – so it’s hard to tell if they want to purposely mislead the public or not.

No matter the outcome of the research “who started the war and why” – three things are for sure/you can take for granted:

  1. Nobody and no nation likes to live with the “guilt” of mass murdering 60 million people.
  2. Of course Germany was never happy about the lost World War I and it’s consequences. (Major loss of land and eviction of German speaking population what used to be former west and eastern parts of Germany)
  3. in every crisis – there profiteers – interesting is the question – how long this insider trading has been going on – because that could lead to motives of starting a war – always follow the trail of the money.
  4. It is unacceptable – that US foreign policy think tanks say: Europe will sooner or later return to the state of war which they consider “normal”. Which means – some US foreign policy thinkers consider lasting peace as “not normal”. Let me get this straight: No matter the country – people shooting at each other is NOT normal. If you disagree – you must be a war-profiteering psychopath.

“At noon, despite threats of British and French intervention, Nazi leader Adolf Hitler signs an order to attack Poland, and German forces move to the frontier. That evening, Nazi S.S. troops wearing Polish uniforms staged a phony invasion of Germany, damaging several minor installations on the German side of the border. They also left behind a handful of dead German prisoners in Polish uniforms to serve as further evidence of the alleged Polish attack, which Nazi propagandists publicized as an unforgivable act of aggression.

At dawn the next morning, 58 German army divisions invaded Poland all across the 1,750-mile frontier. Hitler expected appeasement from Britain and France–the same nations that had given Czechoslovakia away to German conquest in 1938 with their signing of the Munich Pact.

Mussolini, Benito; Hitler, Adolf; Chamberlain, Neville (Left to right) Italian leader Benito Mussolini, German Chancellor Adolf Hitler, a German interpreter, and British Prime Minister Neville Chamberlain meeting in Munich, Germany, September 29, 1938.

“In the spring of 1938, Hitler began openly to support the demands of German-speakers living in the Sudeten region of Czechoslovakia for closer ties with Germany. Hitler had recently annexed Austria into Germany, and the conquest of Czechoslovakia was the next step in his plan of creating a “greater Germany.”” (Make Germany Great again :-D)

src: http://www.history.com/this-day-in-history/munich-pact-signed

However, neither country would allow Hitler’s new violation of Europe’s borders, and Germany was presented with an ultimatum: Withdraw by September 3 or face war with the Western democracies.”

src: http://www.history.com/this-day-in-history/germany-prepares-for-invasion-of-poland

“German newspapers and politicians, including Adolf Hitler, accused Polish authorities for months before the 1939 invasion of organizing or tolerating violent ethnic cleansing of ethnic Germans living in Poland.[8][9]

Sounds pretty much what was broadcasted (no internet at that time) during the Kosovo war in German TV – there is ethnic cleansing happening – therefore NATO has to intervene. Well… the first thing they try to murder in war is the truth i guess.

src: https://en.wikipedia.org/wiki/Gleiwitz_incident

There is said to be a 16 point plan, presented from the 3rd Reich Government (Hitler) to Britain and Poland, which demanded back the port city “Danzig”.


View Larger Map

Which is said by this guy to  – if accepted – would have prevented World War 2 – another piece of modern propaganda? But a very successful one (800.000 views 5600 likes 2017.03)

you can download the full book here: (thanks for the upload, would be worth translating into English?) http://www.vho.org/aaargh/fran/livres8/SchultzeRhonhof.pdf

Mr Schultze-Ronhof says, that US-President Roosevelt knew that Poland was threatened from Soviets and Germany but failed to warn them and actually said – they – Poland – should remain stubborn and not return Danzig to Germany.

Gerd Schultze-Rhonhof (born 26 May 1939) is a German author and former Generalmajor in the German Army of the Bundeswehr, who, like Udo Walendy, also disputes Germany’s guilt for the Second World War.

What is true? What is fake? HE COMPLETELY LEAVES OUT THE INVASION OF CZECHOSLOVAKIA, WHICH HAPPENED BEFORE THE INVASION OF POLAND, AS IF IT NEVER HAPPENED? In German called “Böhmen”.

src: https://archive.org/stream/VorschlagFrEineRegelungDesDanzig-korridor-problemsSowieDer/1939-08-31-16Punkte-vorschlagAnPolen_djvu.txt

In Germany the Sudeten crisis led to the so-called Oster Conspiracy. General Hans Oster, deputy head of the Abwehr, and prominent figures within the German military who opposed the regime for its behaviour that was threatening to bring Germany into a war that they believed it was not ready to fight, discussed overthrowing Hitler and the Nazi regime through a planned storming of the Reich Chancellery by forces loyal to the plot.

src: https://en.wikipedia.org/wiki/Munich_Agreement

Oster was arrested in 1943 on suspicion of helping Abwehr officers caught helping Jews escape Germany. After the failed 1944 July Plot on Hitler’s life, the Gestapo seized the diaries of Admiral Wilhelm Canaris, the head of the Abwehr, in which Oster’s long term anti-Nazi activities were revealed. In April 1945, he was hanged with Canaris and Dietrich Bonhoeffer at Flossenbürg concentration camp.

src: https://en.wikipedia.org/wiki/Hans_Oster

Events leading to World War II
Pacification of Libya 1923–1932
Japanese invasion of Manchuria 1931
Franco-Soviet-Czech Pact 1935
Second Italo-Ethiopian War 1935–36
Remilitarization of the Rhineland 1936
Spanish Civil War 1936–39
Anti-Comintern Pact 1936
Second Sino-Japanese War 1937
Anschluss 1938
Munich crisis 1938
German occupation of Czechoslovakia Mar. 1939
German ultimatum to Lithuania Mar. 1939
British guarantee to Poland Mar. 1939
Invasion of Albania Apr. 1939
Pact of Steel May 1939
Molotov–Ribbentrop Pact Aug. 1939

Hitler's 16 points plan: (ment for real or not?)

Vorschlag für eine Regelung des Danzig-Korridor-Problems sowie der deutsch- 
polnischen Minderheitenfrage vom 31. August 1939 

1. Die Freie Stadt Danzig kehrt auf Grund ihres rein deutschen Charakters sowie des 
einmütigen Willens ihrer Bevölkerung sofort in das Deutsche Reich zurück. 

2. Das Gebiet des so genannten Korridors, das von der Ostsee bis zu der Linie 
Marienwerder-Graudenz-Kulm-Bromberg (diese Städte einschließlich) und dann etwa 
westlich nach Schönlanke reicht, wird über seine Zugehörigkeit zu Deutschland oder zu 
Polen selbst entscheiden. 

3. Zu diesem Zweck wird dieses Gebiet eine Abstimmung vornehmen. Abstimmungsbe- 
rechtigt sind alle Deutschen, die am 1. Januar 1918 in diesem Gebiete wohnhaft waren 
oder bis zu diesem Tage dort geboren wurden, und desgleichen alle an diesem Tage in 
diesem Gebiet wohnhaft gewesenen oder bis zu diesem Tage dort geborenen Polen, 
Kaschuben usw. Die aus diesem Gebiet vertriebenen Deutschen kehren zur Erfüllung 
ihrer Abstimmung zurück. 

Zur Sicherung einer objektiven Abstimmung sowie zur Gewährleistung der dafür notwen- 
digen umfangreichen Vorarbeiten wird dieses erwähnte Gebiet ähnlich dem Saargebiet 
einer sofort zu bildenden internationalen Kommission unterstellt, die von den vier Groß- 
mächten Italien, Sowjetunion, Frankreich, England gebildet wird. Diese Kommission übt 
alle Hoheitsrechte in diesem Gebiet aus. Zu dem Zweck ist dieses Gebiet in einer zu 
vereinbarenden kürzesten Frist von den polnischen Militärs, der polnischen Polizei und 
den polnischen Behörden zu räumen. 

4. Von diesem Gebiet bleibt ausgenommen der polnische Hafen Gdingen, der grundsätz- 
lich polnisches Hoheitsgebiet ist, insoweit er sich territorial auf die polnische Siedlung 
beschränkt. 

Die näheren Grenzen dieser polnischen Hafenstadt wären zwischen Deutschland und 
Polen festzulegen und nötigenfalls durch ein internationales Schiedsgericht festzusetzen. 

5. Um die notwendige Zeit für die erforderlichen umfangreichen Arbeiten zur Durchführung 
einer gerechten Abstimmung sicherzustellen, wird diese Abstimmung nicht vor Ablauf von 
12 Monaten stattfinden. 

6. Um während dieser Zeit Deutschland seine Verbindung mit Ostpreußen und Polen 
seine Verbindung mit dem Meere unbeschränkt zu garantieren, werden Straßen- und 
Eisenbahnen festgelegt, die einen freien Transitverkehr ermöglichen. Hierbei dürfen nur 
jene Abgaben erhoben werden, die für die Erhaltung der Verkehrswege bzw. für die 
Durchführung der Transporte erforderlich sind. 

7. Über die Zugehörigkeit des Gebietes entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebe- 
nen Stimmen. 

8. Um nach erfolgter Abstimmung - ganz gleich, wie diese ausgehen möge - die Sicherheit 
des freien Verkehrs Deutschlands mit seiner Provinz Danzig-Ostpreußen und Polen seine 
Verbindung mit dem Meere zu garantieren, wird, falls das Abstimmungsgebiet an Polen 
fällt, Deutschland eine exterritoriale Verkehrszone, etwa in Richtung von Bütow-Danzig 
bzw. Dirschau, gegeben zur Anlage einer Reichsautobahn sowie einer viergleisigen 
Eisenbahnlinie. Der Bau der Straße und der Eisenbahn wird so durchgeführt, daß die 
polnischen Kommunikationswege dadurch nicht berührt, d.h. entweder über- oder unter- 



fahren werden. Die Breite dieser Zone wird auf einen Kilometer festgesetzt und ist 
deutsches Hoheitsgebiet. 

Fällt die Abstimmung zugunsten Deutschlands aus, erhält Polen zum freien und uneinge- 
schränkten Verkehr nach seinem Hafen Gdingen die gleichen Rechte einer ebenso exter- 
ritorialen Straßen- bzw. Bahnverbindung, wie sie Deutschland zustehen würden. 

9. Im Falle des Zurückfallens des Korridors an das deutsche Reich erklärt sich dieses 
bereit, einen Bevölkerungsaustausch mit Polen in dem Ausmaß vorzunehmen, als der 
Korridor hierfür geeignet ist. 

10. Die etwa von Polen gewünschten Sonderrechte im Hafen von Danzig würden paritä- 
tisch ausgehandelt werden mit gleichen Rechten Deutschlands im Hafen von Gdingen. 

11. Um in diesem Gebiet jedes Gefühl einer Bedrohung auf beiden Seiten zu beseitigen, 
würden Danzig und Gdingen den Charakter einer Handelsstätte erhalten, d.h. ohne militä- 
rische Anlagen und militärische Befestigungen. 

12. Die Halbinsel Heia, die entsprechend der Abstimmung entweder zu Polen oder zu 
Deutschland käme, würde in jedem Fall ebenfalls zu demilitarisieren sein. 

13. Da die Deutsche Reichsregierung heftigste Beschwerden gegen die polnische Minder- 
heitenbehandlung vorzubringen hat, die polnische Regierung ihrerseits glaubt, auch 
Beschwerden gegen Deutschland vorbringen zu müssen, erklären sich beide Parteien 
damit einverstanden, daß diese Beschwerden einer international zusammengesetzten 
Untersuchungskommission unterbreitet werden, die die Aufgabe hat, alle Beschwerden 
über wirtschaftliche und physische Schädigungen sowie sonstige terroristische Akte zu 
untersuchen. 

Deutschland und Polen verpflichten sich, alle seit dem Jahre 1918 etwa vorgekommenen 
wirtschaftlichen und sonstigen Schädigungen der beiderseitigen Minoritäten wieder 
gutzumachen, bzw. alle Enteignungen aufzuheben oder für diese und sonstige Eingriffe in 
das wirtschaftliche Leben eine vollständige Entschädigung den Betroffenen zu leisten. 

14. Um den in Polen verbleibenden Deutschen sowie den in Deutschland verbleibenden 
Polen das Gefühl der internationalen Rechtlosigkeit zu nehmen und ihnen vor allem die 
Sicherheit zu gewähren, nicht zu Handlungen bzw. zu Diensten herangezogen werden zu 
können, die mit ihrem nationalen Gefühl unvereinbar sind, kommen Deutschland und 
Polen überein, die Rechte der beiderseitigen Minderheiten durch umfassendste und 
bindende Vereinbarungen zu sichern, um diesen Minderheiten die Erhaltung, freie 
Entwicklung und Betätigung ihres Volkstums zu gewährleisten, ihnen insbesondere zu 
diesem Zweck die von ihnen für erforderlich gehaltene Organisierung zu gestatten. Beide 
Teile verpflichten sich, die Angehörigen der Minderheit nicht zum Wehrdienst heranzuzie- 
hen. 

15. Im Falle einer Vereinbarung auf der Grundlage dieser Vorschläge erklären sich 
Deutschland und Polen bereit, die sofortige Demobilmachung ihrer Streitkräfte 
anzuordnen und durchzuführen. 

16. Die zur Beschleunigung der obigen Abmachungen erforderlichen weiteren Maßnah- 
men werden zwischen Deutschland und Polen gemeinsam vereinbart.