mein-krampf.org

a better more sustainable Way of Survival is possible for all Mankind

30 Cent pro Liter Milch im Einkauf – aber nicht für den Endkunden

cow2cow

Problem:

30 Cent bekommt ein Bauer derzeit für 1 Liter Milch

Was zahlen wir im Supermarkt? Biomilch Lidl 90Cent.

Das ist der Preis welcher Aldi, LIDL, Zott und Co ihren Lieferanten zahlen… leben können die davon nicht geschweige denn “Heumilch” produzieren. (Kuh kriegt nur Heuh, ist von den Nährstoffen her viel besser als Meis- oder gar Soja-Silage)

Lösung:

Möchte deshalb eine “Regiokiste” aufziehen… wo man sich dann BioMilch (von einem Bioland Hof Umkreis maximal 50km) direkt an die Haustüre liefern lassen kann.

Wer ist dabei?

Alternativen schaffen – die Schweine an den wirtschaftlichen Eiern packen –

Direkt-Vertrieb organisieren

– LIDL, ALDI & Zott Millionen-Verluste verursachen – das ist die einzige Sprache welche diese Grosskonzerne verstehen.

Desweiteren: befürchte ich dass die Plastik-Folie auf der Innenseite eines jeden Tetra-Packs Weichmacher an die Milch ab gibt – welche Männer weich machen und zu psychischer Instabilität führen.

Deswegen: Besser Bier und Milch und alles aus Glas! Nicht Plastik!

Bundeslandwirtschaftminister Christian Schmidt, CSU: “Preis ist zu niedrig und muss nach oben gehen damit die Produzenten in unserem Land auch eine Zukunftsperspektive haben”

“Vor allem in China lasse sich noch Geld mit Milchprodukten aus der EU verdienen, meint der Bundeslandwirtschaftminister. Staatshilfen für Milchbauern lehnt er ab

Staatliche Quotenregelung hat sich überhaupt nicht bewährt.

Der Staat als Steuerungsgeber ist nicht das richtige sondern der Markt und zwar die die in der Wertschöpfungskette was verdienen (Molkereien,

Zwischenhandel

, Verbraucher) müssen stärker in Anspruch genommen werden

Verbraucher ist durchaus bereit mehr zu zahlen.

Jeder darf Geld verdienen – aber er muss schauen dass die

Lieferanten auch leben können

.”

SWR2, Marion Theis: “Vorallem in West-Afrika wird mit billigem Milchpulver überschwemmt und macht die kleinen Betriebe kaputt – sagt z.B. ATTAC”

Bundeslandwirtschaftminister Christian Schmidt, CSU: “Nein wir reden über China… und wir hoffen dass Russland wieder auf macht.” (ist wohl stark von USA abhängig… in deren Arsch CSU leider ziemlich tief steckt)

Herr Schmidt: ALS OB DIE CHINESEN DIE MILCH NICHT GÜNSTIGER ALS 30 CENT PRO LITER SELBST PRODUZIEREN KÖNNTEN?

DIE CHINESEN ZAHLEN NUR SO VIEL FÜR EUROPÄISCHE MILCHPRODUKTE, WEIL SIE IHREN EIGENEN NICHT VERTRAUEN (SKANDALE! BABY TOT! ETC.)

“Dabei wurden stickstoffhaltige Kunstharzgrundstoffe, namentlich Melamin, in Milchprodukte eingemischt, um so trotz verdünnter Milch einen hohen Proteinanteil vorzutäuschen.

Die gepanschten Lebensmittel wurden aber 2008 auch in Säuglingsnahrung verwendet und führten zu Nierensteinen und massivem Nierenversagen, sodass knapp 300.000 Babys erkrankten und sechs Säuglinge starben.”

Quelle:
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/tagesgespraech/swr-tagesgespraech-mit-christian-schmidt-csu-neue-maerkte-fuer-milch-erschliessen/-/id=660264/did=16769776/nid=660264/1qc2vw6/

« »

© 2017 mein-krampf.org. Theme by Anders Norén.